Angelbestimmungen in Schweden

Seen und Flüsse bedecken ganze neun Prozent der Fläche Schwedens. Selbst die gesamte Fläche welche für die Landwirtschaft genutzt wird, ist kleiner. Da wundert es nicht, dass es unter Anglern nicht lange dauert, bis sie ein geeignetes Plätzchen gefunden haben, um ihre Rute ins Wasser zu werfen. Doch wie sieht es mit den Bestimmungen für das Fischen in Schweden aus? Dieser Beitrag gibt Aufschluss.

Ein Fischereischein ist nicht erforderlich

In Schweden ist es nicht erforderlich eine spezielle Ausbildung absolviert zu haben oder einen Angelschein beziehungsweise einen Fischereischein zu besitzen. Denn vor Ort wird nicht überprüft, ob der Angler auch tatsächlich mit seiner Angel umgehen kann.

In der schwedischen Sprache wird die Angelkarte als “fiskekort” bezeichnet und nur in bestimmten Gewässern vorausgesetzt. Im Meer und an den Küsten wird kein Angelschein benötigt. Ausnahmen bilden hier einige Flussmündungen. Auch in den fünf größten Binnenseen ist es keine Bedingung einen Angelschein zu besitzen. Zu diesen Seen gehören:

  • Storsjön
  • Hjälmaren
  • Mälaren
  • Vättern
  • Vänern

Diese Regelung bezieht sich jedoch nur auf das normale Sport- und Freizeitfischen. Alle anderen Seen und Flüsse dürfen nur mit einer Angelkarte befischt werden. Dies hat den einfachen Hintergrund, dass die restlichen Gewässer von Fischereivereinigungen, Gemeinden und Eigentümern mit Fischrechten gepflegt werden.

Fischereivereinigungen heißt auf Schwedisch übrigens: fiskevårdsområdesföreningar

Diese Gewässer werden in der Regel durch Schilder gekennzeichnet. Sie geben Aufschluss darüber, wo eine fiskekort gekauft werden kann. An Land werden die Angelscheine für gewöhnlich im örtlichen Lebensmittelladen angeboten. Gibt es in der Ortschaft eine Tankstelle, stehen die Chancen gut auch dort eine Karte zu bekommen.

Kann man den Angelschein auch online kaufen?

Sveaskog ist das staatliche Forstunternehmen, welches die fiskekort auch online anbietet. Die Karte ist für 800 Gewässer in Schweden gültig. Dazu muss lediglich die Webseite der Einrichtung besucht werden: sveaskog.se. Es gibt aber noch weitere Webseiten, auf denen ein Angelschein online gekauft werden kann. Zum Beispiel auf: fiskekort.se. Auf der übersichtlichen Homepage werden auch gute Landkarten angeboten, sodass der Überblick in Bezug auf die zahlreichen Gewässer nicht verloren geht.

Was passiert beim Schwarzangeln?

Wer seine Angel ohne Fiskekort ins Wasser wirft und dabei erwischt wird, bleibt nicht unbestraft. Dabei ist es sehr wahrscheinlich, dass die Ausrüstung beschlagnahmt wird. Auch eine Geldstrafe (kontrollavgift) ist möglich.

Angeln: Schwedischer Volkssport mit Tradition

Das Angeln hat in Schweden eine lange Tradition vorzuweisen und gilt als Volkssport. Das dürfte vermutlich auch der Grund dafür sein, weshalb es keinen Nachweis dafür gibt, dass man tatsächlich ein sachkundiger Angler ist. Schließlich wird das Angeln bereits im Kindesalter beigebracht. Vom Opa, vom Vater oder vom Onkel. Es kommt selten vor, dass Mutter, Oma oder Tante diese Lehrstunden abhalten. Obgleich der Frauenanteil in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist und mittlerweile bei knapp 30 Prozent liegt.

Die Tradition hat dazu geführt, dass es in Schweden zahlreiche Angelsport-Geschäfte gibt, welche ein gut sortiertes Produkt-Portfolio bereithalten. Als besonders beeindruckend erweist sich dabei die Größe dieser Geschäfte, welche bereits im Untergeschoss die Fläche eines größeren Mietshauses präsentieren können. Heruntergekommene Trödelläden? Fehlanzeige! Stattdessen gibt es zahlreiche Hochglanz-Werbefotos zu bestaunen, unendlich wirkende Auslagen und zahlreiche Halogen-Scheinwerfer für die optimale Ausleuchtung.

Wann sollte ich zum Angeln nach Schweden reisen?

In Schweden herrscht das ganze Jahr über Angel-Saison, womit sich der Urlaub flexibel planen lässt. Wer Lust auf das sogenannte pimpelfiska, also auf das Eisfischen bekommt, sollte natürlich im Winter anreisen. Sparfüchse quartieren sich am besten im September oder Oktober ein. Dann ist die Touristen-Saison vorüber und Ferienhäuser werden für kleines Geld angeboten. Im Süden von Schweden können auch im Oktober noch angenehme 15 Grad herrschen. Also ideal für einen herbstlichen Angelausflug.